Diese Buch lese ich schon zum vierten Mal. Es ist das beste Buch, das ich jemals in meine Krallen bekomme habe.
Der Autor schreibt diesen Roman so gut, man muß sich wieder davon losreissen.

Die Verfilmung ist fantastisch gut gemacht, es fehlt jedoch einiges aus dem Buch.
Würde man das Buch koplett verfilmen, wäre das ein drei Stunden Horror (wenn's reicht).




(Das Original-Cover wollte ich hier nicht reinstellen, wegen Matt Damon)
Das Buch war rasant geschrieben, jedenfalls hab ich es ungewöhnlich schnell gelesen. Es war grandios.
Jetzt warte ich nur noch, daß der Fuim auf Blaurochen rauskommt.

Also gut, den Film hab ich mir gekauft und ich bin fast a bisserl enttäuscht.
Die Reise, die im Buch in etwa Drittel ausmacht, wurde im Film gar nicht,
oder nur viel zu kurz dargestellt und wohl nur aus Kostengründen ausgelassen.
dabei hätte man aus dem Film ein Epos machen können.




Ein Mädchen aus einem Waisenhaus trifft eine sprechende Ratte...
Allein das hat mich neugierig gemacht und ich bin nicht enttäuscht worden.
Für Kinder allerdings nur bedingt zu empfehlen, da es teilweise sehr grausam wird.




Die Welt wurde nach einem Sonnensturm ist eine Zombiewelt verwandelt, in der einige Normalgebliebene ums Überleben kämpfen.
Eigentlich mag ich solche Stories nicht, aber die ist gut geschrieben und durchaus empfehlenswert.




Ein Roman, der absolut auf Phantasie aufgebaut ist, aber spannend geschrieben. Es geht in dem Roman ab wie
Schmidt's Katze und endet in einem überraschenden Ende.

Wer den Film gesehen hat und von diesem enttäuscht war, wird feststellen,
daß das Buch eine ganz andere Geschichte erzählt.




Hier handelt die Story vom Zusammenbruch allen Daseins und ist vollkommen frei von Realistik,
weshalb die Geschichte zu grandios, jedoch gleichzeitig verworren ist.
Dort wird ein Spiegelzwilling ermordet, was die ganze Sache ins Rollen bringt.


Das ist mein Hobby. Ich schreibe seit einiger Zeit an einer Geschichte ...



... und in dieser Geschichte geht es um einen Mann, der in einem mächtig heftigen Unwetter in die Zukunft geschleudert wird
und sich dort zurecht finden muß, aber auch einen Weg zurück in seine Zeit finden will.
Dazu benötigt er aber die Mithilfe derer, die ihn in die prekäre Situation gebracht haben
und das ist der Feind.
Soviel noch: Der Name der Hauptperson ist der Josef Baumgartler und stammt aus Bayern, nicht ein David Frampton aus Kansas.

Mehr will ich dazu nicht verraten, weil ich einen Ideenklau verhindern will.
Zur Zeit bin ich ca. bei Seite 150 und ich bin noch nicht am Happy End angelangt, das es eh' nicht geben wird.

Sollte ich das Buch nicht verlegen können (weil die Verlage das zu schundig finden), bringe ich die Geschichte hier zum freien Lesen.